Ein Verband stellt sich vor

 

 

 

Der 1948 wieder gegründete Fachverband der bayerischen Standesbeamtinnen und Standesbeamten e.V.

ist ein gemeinnütziger Verein, dessen Aufgabe die Aus- und Fortbildung sowie die Förderung des Erfah-

rungsaustausches der Standesbeamtinnen und Standesbeamten sowie der im Personenstandswesen tä-

tigen Dienstkräfte ist. Hierzu veranstaltet er im Benehmen mit den Aufsichtsbehörden Kurse, Seminare

und Fachtagungen. Der Verband verfolgt weder gewerkschaftsähnliche noch politische Ziele.

Der Vorstand und die Fachberaterinnen und Fachberater sind ehrenamtlich für den Verein tätig. Mitglieder

sind in der Regel die bayerischen Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften, die einen eigenen Standes-

amtsbezirk bilden, einschließlich der kreisfreien Städte und alle Landkreise in Bayern als untere Aufsichts-

behörden der Standesämter.

Im Auftrag des Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr, führt der Fachverband

der bayerischen Standesbeamtinnen und Standesbeamten e.V. im Frühjahr und Herbst jeden Jahres Dienst-

besprechungen für die Standesbeamtinnen und Standesbeamten und die im Personenstandswesen tätigen

Dienstkräfte durch. Dabei werden anhand von eigens erstellten Aufgaben schwierige Probleme in der täg-

lichen Beurkundungstätigkeit, die aktuelle Rechtsprechung und neue Gesetzes- und Verwaltungsvorschrif-

ten besprochen. Im Frühjahr und Herbst 2016 besuchten in 182 Dienstbesprechungen 6.666 Teilnehmer

die eintägigen Fortbildungsveranstaltungen bei den Landkreisen und kreisfreien Städten.

Im zweijährigen Abstand hält der Fachverband in wechselnden Orten in Bayern anstelle der Frühjahrsdienst-

Besprechungen dreitägige Fachtagungen für Personenstandswesen ab. In Referaten befassen sich Professo-

ren, Richter, Mitarbeiter von Aufsichtsbehörden, Kollegen ausländischer Standesamtsverbände und Fachbe-

raterinnen und Fachberater mit den neuesten Änderungen im Personenstands-, Namens-, Beurkundungs-

und Familienrecht sowie im Internationalen Privatrecht. Für Mitglieder ist die Teilnahme an den Vorträgen

kostenfrei. Die Teilnehmer erhalten außerdem im Nachgang zur Tagung die Vorträge in gebundener Form,

die sogenannten, weit über die bayerischen Grenzen hinaus, bekannten „Weiß-Blauen Broschüren“.

Seit 2006 wird vom Fachverband zusätzlich eine Broschüre aufgelegt, die die Themen der Frühjahrsund

Herbstdienstbesprechungen eines Fünf- bzw. Sechsjahres-Zeitraumes zusammenfasst und dokumentiert.

Diese in Deutschland einmalige Publikation eines Fachverbandes stellt mit seinen rechtlich fundierten,

praxisnahen Lösungshinweisen einen Spiegel der standesamtlichen Tätigkeit der vergangenen Jahre dar.

Sie dient als wichtige Handreichung für die standesamtliche Praxis.

Der bayerische Fachverband bietet regelmäßig nach Abschluss der Kommunalwahlen Schulungen für

neugewählte Bürgermeisterinnen und Bürgermeister an, die in Bayern die Funktion als Eheschließungs-

standesbeamte wahrnehmen. Auch viele bereits seit längerem im Amt befindliche Bürgermeisterinnen

und Bürgermeister nutzen diesen Service zum Auffrischen ihrer erworbenen Kenntnisse.

Stellungnahmen zu Gesetzesvorhaben oder Änderungen von Verwaltungsvorschriften im Bereich des

Personenstandsrechts und artverwandten Gebieten bieten immer wieder Gelegenheit, die Fachkompetenz

und praktische Erfahrung der Fachberaterinnen und Fachberater in die jeweiligen Entwürfe einfließen

zu lassen. Zudem ist der Fachverband im Expertenteam der Anstalt für kommunale Datenverarbeitung

(AKDB) zum Betrieb des Zentralen Elektronischen Personenstandsregisters in Bayern vertreten.

Die Fachberaterinnen und Fachberater stehen für Anfragen mit ihrem qualifizierten Wissen zur Verfügung

und unterstützen mit ihrer Tätigkeit auch die Aufsichtsbehörden. Durch ihre Beratung können anstehende

Fachfragen meist zeitnah und ohne gerichtliche Entscheidung für alle Beteiligten zufriedenstellend gelöst

werden. Im Internet unterhält der Fachverband eine eigene Homepage (www.standesbeamte.bayern). Diese

ist die erste Adresse im Web für aktuelle Infos über neueste Rechtsprechung, Gesetzesänderungen, Skripten

und Hinweise auf fachspezifische andere Veröffentlichungen.

Der Fachverband ist Mitglied im Bundesverband der deutschen Standesbeamtinnen und Standesbeamten

e.V., der in Bad Salzschlirf (Landkreis Fulda, Hessen) zentral für ganz Deutschland die Akademie für Perso-

nenstandswesen sowie die Akademie für Staatsangehörigkeitsrecht und Meldewesen unterhält. Die Akade-

mien bieten ganzjährig Seminare für die Aus- und Fortbildung der Standesbeamten, Aufsichtsbeamten und

Sachbearbeiter sowie für Beschäftigte in den Melde- und Bürgerämtern, den Staatsangehörigkeits-, Namens-

änderungs- und Ausländerbehörden an. Der Besuch des Grundseminars und die regelmäßige Teilnahme an

den Fortbildungsseminaren sind in Bayern vorgeschrieben und zwingende Voraussetzung für die Bestellung

und den Erhalt der Bestellung zur Standesbeamtin oder zum Standesbeamten.

In vielen Bereichen des öffentlichen Dienstes wird die Privatisierung staatlicher Aufgaben angestrebt. Bei der

Aus- und Fortbildung der im Personenstandswesen beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist das

Outsourcen durch das Wirken des bayerischen Fachverbandes schon seit mehr als sechs Jahrzehnten Realität.

Ein führender Politiker hat dazu im Rahmen der 75-Jahr-Feier des Bundesverbandes treffend formuliert:

„Gäbe es den Bundesverband und seine Landesverbände nicht, sie müssten schleunigst erfunden werden.“